Mit Bargeld verreisen?

Immer wieder stellt sich die Frage, mit wie viel Bargeld man verreisen soll. Besonders die exotischeren Ziele werfen immer Zweifel auf, ob man sich vor Ort mit genügend Bargeld versorgen kann. Im karibischen Raum und in den Ländern Mittelamerikas kann es sinnvoll sein, ein paar hundert Dollar in bar mitzunehmen. Vorzugsweise in kleinen, aber neuen Scheinen. Man sollte darauf achten, dass die Scheine in einem guten Zustand sind, ein kleiner Riss genügt und er wird oft nicht mehr angenommen. Dies ist mehr als ärgerlich. Normalerweise gibt es überall genügend Geldautomaten, aber auch hier gilt es aufzupassen. In ärmeren Ländern sind die oft zum Monatswechsel leer und es sind oft sehr lange Schlangen vor den Banken, hier hilft das mitgebrachte Bargeld immens. Im Vorfeld sollte man sich über bestehende Bargeldlimits erkundigen.

Little Corn Island geht nur in Bar

Wer die karibische Insel Little Corn Island besuchen möchte, um dort in einem der schönsten Tauchgebiete der gesamten Region ein paar Wochen mit Tauchen zu verbringen, braucht Bargeld. Die Insel ist sehr ursprünglich und bietet ihren Besuchern Robinson-Cruso-Feeling vom Feinsten. Allerdings gibt es auf dieser Insel immer noch keinen einzigen Geldautomaten und auch die Tauchschulen und die kleinen Hotels akzeptieren nur Bargeld. Plastikgeld wird nirgendwo angenommen. Darum vorher informieren und ein paar hundert Dollar immer dabeihaben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.